Österreichische Meisterschaft Cross
am 14.03.2004 in Mödling

Werner Fürnkranz

Laufbericht  von der erwarteten Schlammschlacht in Mödling.

Leider waren wir heute aufgrund der verletzungs- und krankheitsbedingten Absagen (Margret, Ingrid,  Alfred und Erhard) wieder nur mit einem kleinen Team am Start.

Heinz musste schon um 9:00 Uhr morgens starten. Bereits zu diesem Zeitpunkt war der Rundkurs aufgrund des tiefen Bodens schwierig zu laufen, was sich im Verlauf des Tages nicht ändern sollte. Wie alle heute startenden LCW´ler (Vollblutamateure) hatte auch er keine Spikes zur Verfügung. Unbekümmert von der starken Konkurrenz drehte er mit konstanten Zeiten seine Runden und belegte in seiner Klasse den ausgezeichneten sechsten Platz. Er war mit seiner Leistung hoch zufrieden.

Da Daniela, Sophie und ich erst um 12 Uhr vor Ort eintrafen, weil sich die Parkplatzsuche extrem schwierig gestaltete - der Veranstalter dachte wohl die Läufer kommen alle zu Fuß - hatten wir knapp die Anmeldefrist für Daniela verpasst. Obwohl Heinz bereits am frühen Morgen sämtliche Vereinsstartnummern in seine Obhut genommen hatte, mussten sich die Athlet/Innen noch einmal persönlich melden.  Nur durch beharrliches Intervenieren konnten wir die zuständige Dame dazu bewegen das notwendige "Hackerl" unter Daniela´s Namen zu setzten.  Vor dem Damenrennen stand noch der Herren-Kurz-Bewerb mit Weidlinger und Co am Programm. Als sich die Läufer am Start versammelt hatten, verkündete der Veranstalter das sämtliche PKW´s die entlang der Hauptstraße geparkt hatten mit einem Strafmandat zu rechnen hätten und schleunigst ihre PKW´s umparken sollten. Das war wohl zu diesem Zeitpunkt der Gag des Tages. 

Im Damenrennen war es ein höchst erfreulicher Anblick Daniela neben den heimischen bekannten Spitzenläuferinnen zu sehen. Am Morgen war sie noch stark verunsichert gewesen, ob sie in diesem Rennen nicht fehl am Platz wäre. Mitnichten - denn genaudort gehört sie hin. Bei den Damen hätten wir heute beinahe Vereinsgeschichte geschrieben, denn Daniela war in ihrer Klasse die Beste. Leider war sie in der W50 die einzige Teilnehmerin und auch in der W55 gab es nur eine Starterin. Daher wurden diese Klassen der W45 zugeordnet. Also keine LCW-Staatsmeisterin dafür Platz Fünf in der W45 !!!

Abschließend starteten Andi und ich  auf der Männer-Lang-Distanz mit der gesamten Elite Österreichs und waren natürlich eher hinten zu finden.  Trotzdem war es für uns ein schönes Erlebnis bei diesem schweren und  stark besetzten Rennen dabeizusein. Es bedarf schon ein wenig Courage sich mit den Besten des Landes zu messen, um zu sehen wo man liegt. Ich hoffe das sich mit dem Winter auch das Verletzungspech in unserem Verein verabschiedet und wir bei den kommenden Bewerben "aus dem Vollen schöpfen" können.

Grüße von Werner