NÖ LANDESMEISTERSCHAFTEN CROSS
am 29.02.2004 in Amstetten

Laufbericht von Werner Fürnkranz / Fotos von Sophie

Sonntag morgen um 8:45 Uhr klingelt das Telefon. Am anderen Ende der Leitung meldet sich ein total verschnupfter Willi aus dem Waldviertel, der für das heutige Rennen absagen muss. Kurze Zeit später klingelt schon wieder des Telefon. Gerlinde klingt so wie Willi und ich ahne nach dem ersten „Hallo“, dass die nächste Absage ins Haus steht. Eine schlechte Nachricht kommt selten allein: Margret hat sich am Knie verletzt und Daniela wird auch nicht nach Amstetten fahren. Es vergehen keine fünf Minuten und Heinz ist am Apparat. Wetterbedingt scheut auch er den weiten Weg zu den Landesmeisterschaften. Er klingt etwas ungläubig, als ich ihm mitteile, zumindest den Weg durch den tief verschneiten Wienerwald Richtung Westen antreten zu wollen. Schließlich sind da noch Ingrid und Alfred, die ich nicht im Stich lassen will. Ich gebe zu, es hat wirklich Überwindung gekostet bei diesem Sauwetter mit dem Auto zu einem Bewerb zu fahren, bei dem man weiß, die Besten nur von hinten zu sehen.

Je weiter wir uns von Purkersdorf entfernen, desto besser werden die Fahrbedingungen und auf der Autobahn gibt es keine Probleme. Die ersten, die wir am Parkplatz in Amstetten treffen sind die Arockers. Ich eile zur Meldestelle um zeitgerecht meine Anmeldung abzugeben. Die Stimmung bei den Damen dort ist dem Wetter angepasst ziemlich frostig. Ansonst ist die Veranstaltung ganz ordentlich organisiert, was Startzeiten und Siegerehrungen betrifft. Dass jedoch weder Verpflegung noch Getränke vom Veranstalter für die Sportler zur Verfügung gestellt werden ist schon verwunderlich. Auch die Sanitäranlagen sind in den Umkleidekabinen gut versteckt.

Nun zum Sportlichen: Der Rundkurs startet im Stadion und führt in den Freibereich des naheliegenden Schwimmbades. Der gut ausgesteckte, kurvige und abwechslungsreiche Kurs ist eher flach bis auf wenige Böschungen, die überwunden werden müssen. Der Boden ist zunächst ein festgetretener Schneepfad, der im Verlauf der verschiedenen Bewerbe sich bis zum Schlussbewerb der Herren in einen zum Teil tiefen Morast verwandelt.

Für die Damen gilt es diesen Kurs vier mal zu umrunden, während die Herren auf der langen Distanz 9 ½ mal im Kreis laufen dürfen. Im Gegensatz zu den vorjährigen Crossbewerben in Mödling werden diesmal alle Klassen gemeinsam in den Bewerb geschickt, was zur Attraktivität beiträgt.

Das Damenfeld ist stark besetzt und Ingrid Arocker schlägt sich tapfer im guten Mittelfeld. Schlussendlich erreicht sie in ihrer Klasse Platz 6. – ein hervorragendes Resultat. Für Sophie ist es gar nicht leicht Ingrid mit der Kamera einzufangen, da zu viele Läuferinnen anderer Vereine dasselbe Panzeri-Vereinsdress wie wir haben (siehe Startfoto der Damen – da hat die Firma K-Sport das Leibchen des Jahrzehnts verkauft).

Bei den Herren geht es wie bei den Damen ordentlich zur Sache. Die Spitzengruppe mit Scheiflinger und Busl (Fuldacup-Sieger 2003) setzt sich schon ziemlich bald ab und Alfred und ich reihen uns irgendwo in der Mitte des Feldes ein. Ich freue mich darüber endlich wieder einmal nach der Winterpause bei einem schnellen Rennen dabei zu sein und somit sind die Widrigkeiten des Wetters und der langen Anreise vergessen. Ebensolche Freude empfinde ich darüber, dass mit Alfred Arocker ein schneller Läufer unseren Verein bereichert. Wir haben heute das Rennen gemeinsam begonnen, uns gegenseitig unterstützt und den Lauf unmittelbar hintereinander beendet. So gesehen freue ich mich schon auf die Staatsmeisterschaften in Mödling und hoffe, dass wir dort zahlreich vertreten sind.