Halbmarathon in Hainburg am 27.04.2003

von Werner Fürnkranz

Der Halbmarathon in Hainburg am 27.04.2003 war zugleich Staatsmeisterschaft, Steirische und Niederösterreichische Landesmeisterschaft. Ein welliger Rundkurs von 7 km Länge mit einer Haarnadelkehrtwende musste dreimal bewältigt werden. Nach den heißen Temperaturen des Vortages hatte es über Nacht abgekühlt und es herrschten optimale Laufbedingungen, wenngleich der Wind entlang der Donau mit Fortschritt des Rennens erheblich zunahm. Von unserem Club nahmen bei den Damen Gerlinde Pichler-Steiner und Margret Leimberger und bei den Herren Erhard Baurek, Andreas Charwot und Werner Fürnkranz die Herausforderung des Messens mit der heimischen Laufelite an.

Kurz vor dem Start folgte ein minutenlanges Feilschen um Zentimeter bis endlich alle Starter von den Wettkampfrichtern hinter die Startlinie zurückgedrängt werden konnten. Der Raum, der jedem Starter übrig blieb beschränkte sich auf dessen Schuhgröße. Um 10:30 erfolgte pünktlich der Startschuss und schon bald lichtete sich das Feld. Jeder von uns lief dann sein eigenes Rennen. Persönliche Bestleistungen waren auf diesem Kurs und bei dem Wind für uns nicht möglich. Schlussendlich waren alle mit ihren Leistungen zufrieden.

 

Da die Ergebnislisten vorort nur bis zu einer Zeit von 1:35 vorlagen, konnten nur Erhards und meine Platzierung ermittelt werden, die ich mit Vorbehalt hier mitteile:

Gesamtplatz 44 Werner Fürnkranz

Gesamtplatz 128 Erhard Baurek

Die Ränge von Gerlinde, Margret und Andreas waren noch nicht bekannt. Ebenso unsere Platzierung in der Teamwertung.

 

Was ich mit Sicherheit freudig mitteilen darf ist der zweite Platz von Erhard Baurek in der M60 bei den Niederösterreichischen Landesmeisterschaften. Zum Vizelandesmeistertitel möchte ich ihm recht herzlich gratulieren. (Seine Medaille habe ich für ihn in Empfang genommen.)

 

 

Was nach dem Rennen geschah:

 

13:00   Offizieller Termin für die Siegerehrung und es wird pünktlich begonnen.

13:05   Alle am Tisch wollen ihren Essensbon einlösen und bestellen etwas zum Essen.

            Andreas bestellt eine Grillwurst und zwei Bier. Die Kellnerin weist darauf hin, dass es

            bei warmen Speisen etwas länger dauern könnte.

13:15   Ende der Siegerehrung der Kinderläufe. Die Organisatoren erklären, dass aufgrund eines Protestes eines Teilnehmers gegen die Disqualifizierung sich die Auswertung ein wenig verzögert. Zwischenzeitlich unterhält die Stadtkapelle Hainburg, die ein Drittel des Festzeltes einnimmt und mit ihrem Klangvolumen das Ernst Happel-Stadion ausfüllen hätte können.

13:30   Die Getränke erreichen unseren Tisch.

13:45   Ich verlasse mit Sophie das Zelt, um nach den Ergebnislisten zu sehen. Die auf dem Tisch vor dem Wettkampfcontainer festgeklebten Listen enden bei 1:35 – lediglich Erhards und meine Zeit sind drauf. Als ich mich zum Fenster des Wettkampfbüros drehe, um Erkundigungen einzuholen, wird dieses hastig verschlossen. Ein aus dem Wettkampfbüro tretender NÖLV-Funktionär meint lapidar, dass es keinen Protest, sondern nur Probleme mit der Chip-Zeitnehmung gebe. Wir kehren ins Festzelt zurück und es gibt weiter Rätselraten um die Platzierungen der Damen.

14:00   Die Siegerehrung beginnt. Wir machen die Kellnerin auf das Fehlen der Grillwurst aufmerksam.

14:10   Erste Unterbrechung der Siegerehrung wegen Ungereimtheiten.

14:15            Wiederaufnahme der Siegerehrung. Gerlinde und Familie brechen auf, weil sie noch wo eingeladen sind.

14:20   Weil ich schon nicht mehr sitzen kann, begebe ich mich hinter das Siegerpodest und versuche einen erneuten Anlauf auf eine Ergebnisliste. Der Herr, der geduldig und freundlich die Pokale austeilt, und den ich für einen Funktionär halte scheint mir die geeignete Auskunftsperson. Zitat: „Von mir können Sie erfahren, wann morgen die Strassen gekehrt werden, aber mit diesem Chaos habe ich nichts zu tun. Ich bin hier nur der Bürgermeister.“ Da er ein hilfreicher Mensch ist, legt er seine Hand auf meine Schulter und schiebt mich Richtung Mikrophon, wo der NÖLV-Moderator in einem Stoss loser Zettel kramt. Da ich Angst habe, durch mein unerwartetes Erscheinen den Funktionär noch mehr zu verwirren und damit die Siegerehrung um weitere Minuten zu verzögern trete ich den Rückzug an.

14:30   Die Kellnerin erkundigt sich, ob Andreas die Grillwurst schon erhalten hat.

Wir haben folgende Siegerehrungen erlebt:

            Siegerehrung Donau Halbmarathon

                        Siegerehrung der besten Hainburger. Erhard gibt auf und tritt den Heimweg an.

14:45   Wir sind inmitten der Siegerehrung für die Staatsmeisterschaften. Margret wirft das Handtuch und rauscht ab.

15:15   Der NÖLV-Hauptfunktionär erklärt, er sei schuldlos an dem Chaos, das sich bei einzelnen Klassenwertungen eingeschlichen hat. Er könne nur das vorlesen, was er vorgelegt bekomme und Schuld sei die Zeitnehmung. Zum Glück des Veranstalters setzt nun ein Wolkenbruch ein und diejenigen, die eine vorzeitige Aufgabe in Erwägung gezogen haben werden im Festzelt festgenagelt.  Die Kellnerin hat Mitleid mit Andreas und bringt seine Grillwurst.

15:20   Es beginnt die Siegerehrung der Steirischen Landesmeisterschaften. Der Moderator wechselt und wird vom steirischen Landesverband gestellt. Er bringt die unglaubliche Leistung zustande in zehn Minuten sämtliche Medaillen zu vergeben.

15:33   Leider wechselt das Mikrophon nun wieder zum NÖLV-Vertreter zurück. Es folgt die Siegerehrung der Niederösterreichischen Landesmeisterschaften, die zunächst mit einem unerwartetem Teilschuldeingeständis beginnt. Zitat: „Wenn irgendwelche Emotionen zu Tage getreten sind (verursacht durch die langatmige Siegerehrung - Anmerkung des Verfassers) bitten wir dies zu entschuldigen.“

15:49   Der Bürgermeister von Hainburg entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten und nimmt die Bürde auf sich die Verlosung von insgesamt 9 Sachpreisen persönlich vorzunehmen. Da von den 438 Startern nur noch circa 50 hartgesottene übriggeblieben sind, beginnt ein spannendes Nummernziehen. Der Bürgermeister kann von Glück reden, dass es nicht 1.000 Teilnehmer waren, sonst wäre er noch am nächsten Tag dortgestanden, um endlich glückliche Gewinner zu finden.

16:00   Wir haben es geschafft und die ganze Siegerehrung durchgehalten. Nach diesem Härtetest sehen Andreas und ich dem Wien-Marathon gelassen entgegen.

 

Die Vermutung, dass nicht nur die Siegerehrung, sondern auch die Verköstigung vom Niederösterreichischen Leichtathletikverband durchgeführt wurde, ist durch nichts beweisbar, liegt aber nahe.