New York Memorial Race  11.09.2002
Beiträge von Walter Zuckriegel, Brigitte Hornyik und Manuela Resnik

Von Walter Zuckriegel (aus unserem Forum)

Danke für das zahlreiche Erscheinen und die Mithilfe , gerade von Fritz, wenn Not am Mann war. Es war für mich ein bewegter Abend als dich die mitlaufenden Amerikaner sah, als Sarah Star die Hymne sang. (Da liefen bei einigen Läufern die Tränen herunter) Danke nochmals und im Sinne der Veranstaltung God bless america und wenn wir zusammenhalten, wird es für solche Anschläge keine Platz mehr geben. Am wenigsten in unserem Herzen !

Antwort von Brigitte Hornyik.

Meine politische Sozialisation scheint ein wenig anders verlaufen zu sein; daher bewegt mich das Absingen der amerikanischen Hymne weniger als es Erinnerungen an Vietnam, Woodstock, die Friedensbewegung etc wachruft.

Zugegeben, das ist alles lange her - aber auch heute ernennen sich die Amis wieder zum Weltsheriff und bombardieren Zivilisten in Belgrad, im Irak, und jetzt in Afghanistan. Und weil mir jedes Menschenleben gleich viel wert ist, möchte ich nicht nur um die Menschen, die in New York am 11. September einem mörderischen Massenmord zum Opfer gefallen sind, trauern und ihren Hinterbliebenen Solidarität und Mitgefühl zeigen, sondern auch den Frauen, Männern und Kindern, die dem Bombenhagel in Bagdad, in Afghanistan und sonstwo zum Opfer gefallen sind; und den Kindern, die als Opfer amerikanischer Bombardements und sonstiger Maßnahmen heute noch an Unterernährung und Medikamentenmangel sterben, wie gerade jetzt in Afghanistan.

Daher habe ich Dein Memorial Race zwar eine verdienstvolle Veranstaltung gefunden, an der ich mich auch gern beteiligt habe. Die einseitige star spangled banner apotheose war mir aber dann ein bissl zuviel.

Trotzdem bewundere ich Dein Engagement.

Grüße, Brigitte Hornyik

 

Von Manuela Resnik

"GOD BLESS AMERICA" hieß es heute auf der Prater Hauptallee!
Dieses so eindrucksvolle Rennen veranstaltete Walter Zugriegel und abgesehen von den vielen Probleme vor der Veranstaltung, über die wir nicht schreiben wollen, sondern einfach die Freude darüber, dass diese Veranstaltung so toll verlaufen ist.

Viele Freunde von Walter Zugriegel, insbesonders sein Lauffreund Sepp RESNIK und die Lauffreunde des LC Wienerwaldsee und die vielen Teilnehmer haben dies ausgelöst. Die Moderation von Ironman Sepp Resnik, die eindringlichen Worte und für mich und alle anderen als Höhepunkt - Sarah - Star ohne Musikhintergrund in den abendlichen Himmel die amerikanische Hymne sang. Da standen doch viele Amerikaner am Start und mit einem Seitenblick sah ich bei einem jungen US-Paar die Tränen laufen. Da habe ich gewusst. Alle Mühe und Sorgen, die Walter Zugriegel vorher hatte, haben sich gelohnt ! Wann klang schon so ein klares, mit Freunden und tiefer Ehrfucht, gesungenes Lied über die Prater Hauptallee ? "God bless america" - so war das Motto des Laufes. Allein mehr als 40 Teilnehmer des Bristol Hotels in Wien, Walker - ältere Lehrerinnen der American Internationalen Schulel oder Frau Waldner, die sich über den Gratis-"Hot Dog" und die "New York Memorial Race"-Medaille mit ihren 2 Kindern gefreut hat .... Wer kann das verstehen ? Ich glaube wir in Österreich fast niemand. Aber für unsere amerikanischen Freunde, die nach dem Attentat soviel miterleben mussten. Oder auch wir Österreicher ? Als Gerhard Konrath vorbeikam, und einige Worte zu den Läufer(innen) sprach, da klang dies fast wie ein Vorwurf ! Nach 16 mal New York und 14 mal am WTC, warum bin ich nicht ein 17tes mal hinaufgefahren ? Und so wie Gerhard fühlte auch die Läuferschar. Von unserer Lauforganisatorin Ilse Dippmann, die mit ihrer Läufergruppe anwesend war - es war beeindruckend! Ironman Sepp Resnik kam mit einem Feuerwahrauto aus Trauttmannsdorf angefahren, auf diesen befand sich eine Sprechanlage und es dröhnte seine Stimme entlang der 4 km-langen Prater Hauptallee. Sepp's Freunde, Gerhard Gabriel, der dieses ermöglichte, hatte so etwas Beeindruckendes noch nie gesehen!

Der Start fand in der Mitte der Prater Hauptallee (Ecke Stadionparkplatz) statt, es waren 5 km zu laufen, 1,250 km Richtung Lusthaus, dann wurde gewendet und nocheinmal eine 2. Runde dazu, ergab exakt 5 km. Das Wetter spielte grandios mit, zuerst sah es nach Regen aus, aber es blieb gottseidank trocken und gelsenfrei. Somit raus aus meinem FILA-Trainingsanzug, darunter hatte ich mein FILA-Dress an und fertig für den Start. Für mich war dieses ein Trainingslauf, denn ich wollte wissen, ob ich mich noch in 5 km verbessern konnte, nachdem ich den Ironman Austria und den Powerman Austria heuer hinter mir hatte und das Rennen verlief gut. Ich sprintete gleich am Start weg, bis zur Wende ging es mir recht gut, dann merkte ich ein Nachlassen des Körpers, aber ich wusste, ich hatte schon 1/4 hinter mir und die nächsten 3/4 werde ich auch noch schaffen. Mein Kopf war wie immer startbereit und so war ich in der 2. Runde so gut drauf, dass ich noch ein wenig Gas geben konnte. Dank meinem Nahrungsergänzungsmittel SQUEEZY, ein Gel voller Kohlehydrate, brachte natürlich diese für mich außerordentliche Leistung noch zustande. So kam ich mit 26 Minuten ins Ziel gelaufen und staunte über mich, über meinen Körper, was dieser noch alles kann. Ich kann nicht sagen, dass mein Körper heuer geschont wurde, aber ich habe den Eindruck, er wird immer besser!

Im Zielbereich übergab man mir, sowie jedem Teilnehmer, eine wunderschöne in Farbe gehaltene "New York Memorial Race"-Medaille. Anschließend danach gab es eine wunderschöne Siegerehrung mit wunderschönen in Gold-, Silber-, Bronze-Finnisher-Medaille, die natürlich jedem Freude bereitete, der es aufs Stockerl schaffte. Für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt, ob nun etwas Süßes von der Bäckerei Ströck oder einfach nur ein "Hot Dog", man konnte sehen, jeder dieser etwa 200 Teilnehmer, war glücklich und zufrieden. Ich kann nur wie immer dem Organisator Walter Zugriegel, all seinen Freunden, die gekommen waren und natürlich allen Helfern, ein herzliches Dankeschön aussprechen - dieser Lauf war mehr als nur beeindruckend!!!