Mödlinger Adventlauf:

von Gerlinde Pichler-Steiner

 

Nachdem ich schon seit 2 Jahren an diesem Lauf teilnehmen wollte, es aber nie geschafft habe, war die Vorfreude sehr groß.

Hatte ich doch schon viel Positives über die Strecke und Atmosphäre dieses Events vernommen.

Also machten wir uns am Sonntag mit den Resch`s auf den Weg nach Mödling, wo wir uns dann noch mit Sonja und Karin trafen. (Die Fahrgemeinschaften funktionieren doch schon recht gut).

Nach einer kurzen Streckenbesichtigung und Aufwärmtraining unter der fachkundigen Anleitung vom Bertl gingen wir schön langsam zum Startbereich, wo gerade die Topstars (Susi Pumper, Dagmar Rabensteiner) interviewt wurden.

Irritiert war ich nur davon, dass bei der Startlinie keine Zeitmatte zu überlaufen war. Nun gut. Das Gedränge bei über 800 Startern war auch ganz beachtlich und nach dem Startschuss machte ich mich gemütlich auf den Weg, denn es dauerte ungefähr einen Kilometer bis ich aus dem größten Gedränge heraußen war. Zu durchlaufen war ein Rundkurs (3 Runden) durch Mödling wobei die Strecke anfangs leicht bergab ging, dann relativ flach ohne zu viele Zick-Zack Kurven weiterging und zum Ziel hin leicht bergauf ging. Im Start - Zielbereich waren sehr viele Zuschauer die uns begeistert anfeuerten (darunter auch meine Tochter Lisa und Mathias Resch sowie der liebe Ferry mit Freundin), mit so viel Unterstützung ging die erste Runde super voran, in der zweiten Runde merkte ich doch die Ruhepause des letzten Monats. Ende der zweiten Runde wurde ich schon vom Sieger Harald Steindorfer überholt, Susi Pumper bekam ich aber nicht zu Gesicht, die war doch noch kurz hinter mir. Am Ende der dritten Runde konnte ich doch noch eine Dame im Zielsprint im wahrsten Sinn des Wortes Niederlaufen und war glücklich mit 38:30 laut meiner Stoppuhr (Offiziell 38:45) im Ziel zu sein. Es reichte für Platz 10 in W-30 wobei die Plätze eins und zwei an Susi Pumper und Dagmar Rabensteiner gingen.

Nach dem Lauf gab es eine gut organisierte Verpflegung (Bananen, Müsli Riegel, Elektrolytgetränke, Wasser) und Lisa und Mathias warteten schon auf mich, Bertl war auch schon im Ziel und der Rest unserer Damen kam mit tollen Zeiten auch gleich nach.

Es war doch sehr nett, dass auch noch die Leimbergers extra hergekommen waren und so waren wir alle guter Stimmung über unsere Zeiten, waren wir doch noch der Annahme 8,3 km laut Ausschreibung gelaufen zu sein. Der Platzsprecher hatte uns zwar bei 8,4 km im Ziel begrüßt doch das konnte ich ihm noch verzeihen. Im Internet waren es dann laut Pentek-Timing nur mehr 8 km. Es ist schon sehr merkwürdig, dass hier keine einheitlichen Distanzen angegeben werden, ich habe dem Herrn Langer auf jedenfall geschrieben, vielleicht weiß wenigstens er wie lange der Lauf war.

Was noch eher negativ zu bemerken ist, ist das hohe Startgeld € 15,00 bzw. bei Nachnennung € 18,00 und das es im Startbereich keine Zeitmatte gab, so wurde bei allen Läufern ab dem Startschuss die Zeit gerechnet und es dauerte doch lange bis man bei der Masse die Startlinie passieren konnte, die erste exakte Zeitnehmung erfolgte erst nach der ersten Runde!

Auf jedenfall schmeckte der Punsch danach und vielleicht sind wir nächstes Jahr auch wieder dabei.