12-Stundenlauf in Mank/NÖ ein Bericht von Erhard Baurek

 

Bei mörderischen Hundstagstemperaturen wurde der 12-Stundenlauf von Mank/NÖ für Staffeln und Einzelläufer abgehalten. Für die, die´s nicht wissen: die Runde ist 1088 m lang, Höhendifferenz 8 m, durchgehend Asphalt und 99 % in der Sonne.
 

Da ich mir einen Ultra-Lauf nicht zutraue, nahm ich nur als sehr aktiver Schlachtenbummler an dem Lauf teil. Immerhin bin ich 24 Runden, mit Unterbrechungen, mitgelaufen, um meinem ungarischen Lauffreund die 12 Stunden zu erleichtern. Mihály Molnár, Jg.68, aus Békéscsaba, konnte seinen Vorjahressieg wiederholen. Er schaffte wegen der großen Hitze "nur" 134,015 km. Im Vorjahr waren es mehr als 153 km.
2. wurde der Österreicher Hermann Schagerl mit über 2 Runden Rückstand.
3. auch ein Österreicher, Brunner, mit mehr als 3 Runden Rückstand auf den Sieger.
Der Ungar János Bogár hatte nach 5 Stunden wegen Achillessehnenproblemen aufgegeben.
Den Staffelbewerb gewannnen die Läufer des Jägerbataillons, ich glaube Nr.12, mit mehr als 180 zurückgelegten km.
Wieso haben wir dort keine Staffel gehabt? 

Erhard Baurek